Klein.Laut.Folgen
Sonntag, 10. September 2017
Geflickte ...
... Seelen, als Puzzle strömen sie zu Hauf in mein Gesicht.
Die einzelnen Teile fliegen herbei; mal kann ich sie ordnen, mal überwältigt mich ihre Flut.
Mal schaffe ich es, den passenden Rahmen zu legen,
mal lösen sich Sinngebung und Ineinandergreifen auf.
Mit einem Wimpernschlag.
Mal wieder fehlt der Spiegel. Ob ich mir darin gefalle oder nicht, ich möchte mich sehen können. Möchte wahrgenommen werden, zu aller erst von mir selbst.
Die Hände riechen nach Hopfen, frisch gesammelt und der perfekte Abendtrunk. Momente des Sammelns, nach dem Ende meines Sommers, den ich erst in fKalenderwochen und dann in Auf- und Abbau und dann in Stunden, gar Minuten gezählt habe. Zu viel Arbeit, zu wenig Zeit für mich. Eine Erkenntnis, mal wieder. Mit einem lächeln Blicke ich auf immerwiederkehrende Kreisläufe. Jedes Mal fühlt es sich anders an, aber das Ergebnis bleibt ähnlich. Rotation um Rotation werde ich sicherer. Vielleicht nur vermeintlich, aber ich möchte mir diese Illusion bewahren. Zur Feier des Tages hauche ich meiner Küchenuhr mal wieder Leben ein. Zu erst die pure Überforderung, weil ich noch nicht checke, das die vergehenden Minuten begleitet von dem eindringlichen TickTack, mich nicht mehr stressen müssen. Das Gefühl der Zeitknappheit habe ich mal wieder seiner Basis beraubt. Nicht mehr hecheln, nicht mehr hetzen, nicht mehr erschöpfte Bett-Tage mitten im Hochsommer.

Pünktlich zum Auftakt der Off-Season beruflicher Natur bin ich dann auch ihn los. Genau meinen Störherd Nummer 1. Meinen vorletzten Backenzahn inklusive chronischer Entzündung im Kiefer. Ein Loch, eine Leere ist geblieben. Befreit von der Last von gefühlten Dekaden, fühle ich mich erleichtert. Habe das Gefühl durchzuatmen, knutsche vor lauter Euphorie mit meinem 60jährigen Zahnarzt. Loslassen, tiefes Loslassen. Die ersten zwei Tage unterschätze ich die Aufgabe, die ich gerade zu meistern habe. Das Loslassen will nämlich auch ertragen werden. Keine Ablenkung vom Schattenkind möglich, kein Nikotin, kein THC, kein Alkohol, keine anderen Menschen. Das Bauchgefühl plädiert hart für Rückzug. Ich folge ihm, schlendere, genieße die Sonne, schlafe was das Zeug hält, backe Brot, das Musik machen überfordert, sodass ich nun schreibe. Atmend, annehmend, demütig, von dem leicht melancholischen Abendhimmel im Frühherbst begleitet.

Die Schwalben sind kaum noch zu sehen, die Stare noch vereinzelt. Meine kleinen beweglichen Sommerhelden filigran im Flug, anmutig und frech, macht es gut und grüßt mir den Süden - ich folge Euch bald. Die ersten Blätter färben sich vorsichtig, der Herbst an jedem Morgen mehr fühlbar. Ich freue mich auf die kommenden Tage und Wochen. Ein zurück zu mir, Stück für Stück. Ich mochte auch die Zeit der Arbeit. Verfluche sie nicht mehr und versuche mir eine strikte Work-Life-Balance aufzulegen. Alles hat seine Zeit; ich hatte Spaß und konnte mich ein wenig verwirklichen, habe gelernt und geflucht und gelacht. Trotzdem ist es nun arg Zeit für das Raus. Raus aus der Stadt, raus aus der WG, raus aus dem Büro. Dieses Raus macht mir gerade noch Angst, ich zwinge mich jeden Tag ein kleines bisschen, die Komfortzone der letzten Wochen zu verlassen. Was bleibt da abseits des Jobs, was möchte ich tun mit meiner Zeit, mit wem möchte ich sie verbringen, mit wem nicht. Ein immerwährendes Forschen in meinem Inneren, entdecken und toll finden und blöd finden und sein lassen und der Versuch genau hinzuhören, achtsam zu lauschen. Erste Etappen Sacred Ground und Alinae lumr - u.a. kohlstedtsche Herzmusik, das innervision-label und viele schöne Momente im Sonnenschein und Regen. Zweite Etappe steht kurz bevor Weinlese in Franken. Dritte Etappe Heimatbesuch, vierte Etappe Südfrankreich, Spanien, mein geliebtes Portugal, zwischendurch eigentlich och die Küche streichen. Und dann, dann ist das Jahr zu Ende. Von einem Moment auf den anderen. Einfach so. Als wären meine hadernden Momente im Februar/ März erst gestern gewesen und als hätts den Sommer nicht gegeben.

Zur Erinnerung meine Sommermusik, mit Schwalbenflug und Blick gen Sonne:

https://www.youtube.com/watch?v=d3ldtWOhCzw

... link (0 Kommentare)   ... comment


Samstag, 1. Juli 2017
Und jetzt ...
... heißt es ma wieder: sammel Dich junge Dame.

https://www.youtube.com/watch?v=nNwJSb0twMI

Garnicht so einfach im trubligen Sommerwirrwarr von ineinanderrauschenden Tagen nun diese wunderbar erdenden Regentage zu erleben. Viel beschäftigt mich, vielem möchte ich nachspüren.
Zum Beispiel das Du genauso schnell aus meinem Leben verschwindest, wie Du hineingestolpert bist. Ausm Nichts, zwei Magnete in einer großen Stadt. Der eine mit Vertrauen und Lust die Welt neu zu denken, der andere mit Vorsicht, Kontrolle, durch die immer mal wieder eine Zauberhafte Offenheit blitzt, eine Klugheit, die bis zum Horizont und zurück reicht und einem von mir vermuteten Rucksack, der Dich immer wieder wie einen Käfer auf dem Rücken landen lässt. Einfach so, aus dem Nichts verschließt Du Dich in Gänze, mal ein Wort, mal eine Melodie als Trigger. Begierde, die nur in meinem Kopf gelebt wurde, während Du neben mir einschläfst und mich scheinbar nur in deinem anderen Ich begehrenswert findest.
Ich genieße die Momente, in denen wir ganz beieinander sind, auch wenn ich sie manchmal gezielt suchen muss. Bleibt mir nun eine intensive und schöne Menschenbegegnung in Erinnerung, die mich daran erinnert, wie schön es ab und an ist gemeinsam einzuschlafen und aufzuwachen, oder durch Fluten zu radeln, das Dach zu flicken, Musikakkorde zu bestaunen und über das falsche in der Welt zu lamentieren. Du freigeistiger Kritiker gebadet in ständiger Kontrolle, ein Mann mit mehr als zwei Gesichtern, von denen ich nur ein paar sehen durfte. Schön waren unsere Sommermomente.

Dankbar bin ich für die Bindfäden vor meinem Fenster, und meinen neuen Mitbewohner, und die Brioche zum Frühstück und meinen allerliebsten Kletterkumpanen, und über die Herausforderungen, die ich gerade im Job meistere, und über die kurzen Ausflüge und den Drang nach MEnschenpausen, der bleibt und mir Sicherheit gibt und eine Leere, die mich vertrauen lässt. ICh kann sie noch immer zulassen - zumindest bin ich hart bemüht. Herzmenschen an die ich denke, aber kaum ZEit finde, sie zu sehen und auch das zerreisst mich nicht mehr.
Und viel Musik.

Es macht alles Sinn. Gefühlsbegleitung leider nicht wählbar - aber ob ich hinhöre oder nicht, das kann ich mir aussuchen. Ein Plädoyer fürs Lauschen!

... link (1 Kommentar)   ... comment


Mittwoch, 5. April 2017
Mal wieder ...
... einfach nur sehr sehr schöne Musik. Ohne Übertreibung.

Hier:

http://concert.arte.tv/de/yael-naim-david-donatien-konzert-mit-dem-quatuor-debussy

Und hier:

https://www.youtube.com/watch?v=KULIycc7WnI

Und hier:

https://www.youtube.com/watch?v=Bvr7-uhuDHQ


Und ansonsten, ordnen, Briefe schreiben, Himmel angucken.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Online seit 1851 Tagen
Letzte Aktualisierung: 2017.09.10, 19:03
status
Menu
Suche
 
Kalender
September 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
Letzte Aktualisierungen
Geflickte ...
... Seelen, als Puzzle strömen sie zu Hauf in...
by kleinlautfolgen (2017.09.10, 19:03)
Wundervoll geschrieben
Wundervoll geschrieben
by greensoul (2017.07.01, 17:23)
Und jetzt ...
... heißt es ma wieder: sammel Dich junge Dame. https://www.youtube.com/watch?v=nNwJSb0twMI Garnicht...
by kleinlautfolgen (2017.07.01, 17:00)
Mal wieder ...
... einfach nur sehr sehr schöne Musik. Ohne Übertreibung. Hier: http://concert.arte.tv/de/yael-naim-david-donatien-konzert-mit-dem-quatuor-debussy Und...
by kleinlautfolgen (2017.04.05, 19:40)
Pretty ...
... in Pink. Entspann dich ma. Lass ma los. Sei ma...
by kleinlautfolgen (2017.02.14, 20:36)

xml version of this page

made with antville